Angst vor Arbeitslosigkeit schafft Arbeitsunzufriedenheit

17. Nov 2016 • News • meinungsraum.at • Marktforschung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Arbeitswelt

Die nun Jahre andauernde Wirtschaftskrise hinterlässt Spuren. Christian Hintermayer, Studienleiter von meinungsraum.at: „Die österreichischen Arbeitnehmer blicken pessimistisch in die Zukunft. Zwei Drittel der 1000 Befragten glauben, dass es immer schwieriger wird einen Job zu finden. Ein Drittel fühlt sich von der steigenden Arbeitslosigkeit zutiefst verunsichert. Die große Unsicherheit und die pessimistischen Zukunftsaussichten schlagen sich auch negativ auf die Arbeitszufriedenheit nieder."


Die nun Jahre andauernde Wirtschaftskrise hinterlässt Spuren. Christian Hintermayer, Studienleiter von meinungsraum.at: „Die österreichischen Arbeitnehmer blicken pessimistisch in die Zukunft. Zwei Drittel der 1000 Befragten glauben, dass es immer schwieriger wird einen Job zu finden. Ein Drittel fühlt sich von der steigenden Arbeitslosigkeit zutiefst verunsichert. 20 Prozent haben sogar Angst, dass sie irgendwann arbeitslos werden.“ Große Sorgen bereitet, dass auch junge Arbeitnehmer bis zum 30. Lebensjahr erstaunlich negativ eingestellt sind. „Bereits ein Viertel (24%) der unter 30-jährigen glaubt, dass sie nur schwer einen neuen passenden Job finden werden. In der Gruppe der 30-39-jährigen ist das fast jeder Dritte“, so meinungsraum.at-Studienleiter Hintermayer.

Die große Unsicherheit und die pessimistischen Zukunftsaussichten schlagen sich auch negativ auf die Arbeitszufriedenheit nieder. Das zeigen auch Studien in Deutschland – in den letzten Jahrzehnten sinkt dort die Arbeitszufriedenheit kontinuierlich. Wohin geht der Trend in Österreich? Bei den Arbeitnehmern, die pessimistisch in die Zukunft blicken, sind nur 59 Prozent mit ihrer Arbeit zufrieden. Von jenen, die optimistisch eingestellt sind, liegt die Arbeitszufriedenheit mit 81 Prozent deutlich höher. Hintermayer: „Das ist bedenklich, wenn man davon ausgeht, dass sich die wirtschaftliche Lage nicht so schnell stabilisieren wird. Zudem wirkt sich mangelnde Arbeitszufriedenheit negativ auf die Arbeitnehmer-Gesundheit aus.“ Auch Arbeitgeber sollten die Zahlen Sorgen bereiten, denn die Arbeitsunzufriedenheit hat starke Auswirkungen auf Loyalität und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter. Nur elf Prozent der Unzufriedenen würden ihr Unternehmen weiterempfehlen, bei den Zufriedenen sind es 76 Prozent. „Fast die Hälfte (44%) der Unzufriedenen möchten am liebsten „sofort vom Unternehmen weg“, bei den Zufriedenen sind es nur ein Prozent“, so meinungsraum.at-Studienleiter Hintermayer. Auch die Leistungsbereitschaft ist bei den Unzufriedenen am Tiefpunkt: Fast die Hälfte (46%) der Unzufriedenen macht „in der Arbeit nur mehr das, was unbedingt notwendig ist“, bei den Zufriedenen sind das sechs Prozent.

Doch wie lassen sich Mitarbeiter in diesem schwierigen Umfeld motivieren? Hintermayer: „Hier können auch die etablierten Unternehmen von den Startups lernen. Was zählt ist der Spirit beziehungsweise die Unternehmenskultur.“ Natürlich ist das Gehalt für 86 Prozent noch immer einer der wichtigsten Entscheidungsfaktoren, das Arbeitsklima steht aber klar an erster Stelle (für 92 Prozent wichtig). „Die Beziehung zu den Kollegen“ und „die Kommunikation“ stehen ebenfalls unter den Top Fünf Einflussfaktoren. Es geht um Zusammenhalt, Wertschätzung und den Umgang miteinander. Hintermayer: „Die Zahlen zeigen das deutlich: Bei den Arbeitnehmern, die die Unternehmenskultur teilen, sind 88 Prozent mit ihrer Arbeit zufrieden. Bei jenen, die das nicht tun, sind es nur 26 Prozent.“

Im September 2016 wurden insgesamt 1000 online Interviews zum Thema „Mitarbeiterzufriedenheit“ repräsentativ für die erwerbstätige österreichische Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren durchgeführt.

Einfluss der Arbeitszufriedenheit auf Unternehmen

Arbeits ( un ) zufriedenheit hat Auswirkungen  – sowohl auf Weiterempfehlung als auch auf die  Zukunftsperspektive!

Inhalte der Studie

  • Arbeitszufriedenheit als wichtiger Faktor für Unternehmen
  • Einfluss auf Loyalität, Leistungsbereitschaft, Kunden-zufriedenheit und damit auf Unternehmenserfolg
  • Speziell in Zeiten von hohem (internationalem) Konkurrenzkampf als Wettbewerbsvorteil
  • Gesellschaftliche Dimension, u.a. durch Einfluss auf ArbeitnehmerInnen-Gesundheit
  • Hohe Mitarbeiterzufriedenheit führt zu hoher Bindung an das Unternehmen
  • Warum ist Mitarbeiterbindung wichtig
  • Arbeitszufriedenheit nach Demographie und Position
  • Welchen Einfluss hat die wirtschaftliche Unsicherheit?
  • Vergleich mit Deutschland – Arbeitszufriedenheit sinkt langfristig
  • Negative Zukunftsperspektive in Österreich zeigt sich deutlich, auch wenn konkrete Betroffenheit noch relativ gering
  • Fühlen Sie sich persönlich durch die steigende Arbeitslosigkeit verunsichert?
  • Wie leicht, glauben Sie, würden Sie wieder einen passenden Job finden?
  • Wie wirkt sich diese Unsicherheit auf die Arbeitszufriedenheit aus?
  • Auswirkungen auf Weiterempfehlung des und auf die Zukunftsperspektive der Unternehmen
  • Auswirkung auf die Einsatzbereitschaft
  • Was können Unternehmen tun?
  • Welche Arbeitsaspekte beeinflussen die Zufriedenheit?
  • Welche Faktoren haben größten Einfluss auf Arbeitszufriedenheit?
  • Einfluss der Unternehmenskultur auf Arbeitszufriedenheit

Über die Studie

Im September 2016 wurden insgesamt 1000 online Interviews zum Thema „Mitarbeiterzufriedenheit“ repräsentativ für die erwerbstätige österreichische Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren durchgeführt.

Context Marketing