Der Markt für die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge

13. Aug 2014 • News • Finanzmarktaufsicht • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Finanzdienste

Die FMA veröffentlicht jährlich die Studie zur "Prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge". Nachdem die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge während der letzten Jahre kontinuierliche Zuwächse bei der Anzahl der V erträge verzeichnen konnte, stagnierte diese im Jahr 2013.

Hauptergebnisse

  • Nachdem die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge während der letzten Jahre kontinuierliche Zuwächse bei der Anzahl der V erträge verzeichnen konnte, stagnierte diese im Jahr 2013 auch vor dem Hintergrund erster Vertragsabreifungen erstmals bzw. sank per 31.12.2013 minimal um 0,13% auf 1.635.910 (2012: 1.638.037). Auch die abgegrenzten Prämien/Netto ein - zahlungen deuten auf e in erneutes Abnehmen der Dynamik hin. Nach einer Stagn ation im Jahr 2012 kam es 2013 insgesamt zu eine m Rückgang der Prämienvolumina um - 4,02%. Obwohl beide anbietenden Sektoren von diesen Entwicklungen betroffen sind, waren die rückläufigen Tendenzen bei den Kapitalanlagegesellschaften weitaus stärker ausgeprägt ( - 15,8% ggü. - 3,2% bei V ersicherungsunternehmen ).
  • Das verwaltete Vermögen stieg auch im Jahr 2013 weiter an (+8,9% auf 7,8 Mrd. EUR), die Entwicklungen deuten im Vergleich zum Vorjahreswachstum ( 2012: +24,6% auf 7,1 Mrd. EUR) insgesamt allerdings auf eine sich verlangsamende Marktdynamik hin. Das langsamere Wachstum des verwalteten Vermögens kann einerseits über den Rückgang der Vertragszahlen und Nettoeinzahlungen erklärt werden, and e rerseits trä gt auch die Veranlagungsp erformance wesentlich zum Effekt bei.

Context Marketing