Deutschland verhilft europäischen Markt für Dichtungen zu Wachstum

16. Jun 2016 • News • Interconnection Consulting • Branchenstudien • Marktdaten • Marktanalyse • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion

Der Markt für Dichtungen in den europäischen Top-5-Märkten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien) konnte 2015 ein leichtes Umsatzplus von 0,6% erwirtschaften und erzielte ein Marktvolumen von 3,4 Mrd. Euro. Bis 2018 prognostiziert Interconnection Consulting ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 2% in Wert und ein Marktvolumen von mindestens 3,6 Milliarden Euro.


Für eine gewisse Prognoseunsicherheit sorgt die Wechselkursrate zwischen Euro und US-Dollar. Der Grund ist, dass viele Dichtungskomponenten in US-Dollar bezahlt werden.

Deutschland ist Wachstumsgarant

Im letzten Jahr konnte Deutschland seine Umsätze um 3,6% steigern, während die Dichtungsmärkte von Frankreich (-3,5%) und Großbritannien (-1,7%) weiterhin unter einer schlechten Nachfrage leiden. Italien und Spanien konnten durch die Erholung der einheimischen Automobilindustrie erstmals wieder einen leichten Aufwärtstrend am Dichtungsmarkt verzeichnen. Deutschland bleibt damit weiterhin mit einem Marktanteil von 34,8% unangefochten der größte Produzent von Dichtungen, gefolgt von Frankreich (11,9%) und Großbritannien (8,7%). Auch im Export von Dichtungen ist Deutschland die Nummer Eins: 30% aller EU-Exporte für Dichtungen kommen aus Deutschland. Auch der Bedarf ist im Land der großen Automobilhersteller am größten. Fast 26% aller in die EU importierten Dichtungen werden nach Deutschland geliefert.

Dichtungsmarkt in Europa (FR, DE, UK, IT, ES) - Wert in Mio. Euro

Automobilindustrie ist stärkster Verbraucher

Generell wurde das Wachstum des Marktes für Dichtungen, durch die endgültige Erholung in der Automobilbranche, erzielt. Der Dichtungsmarkt ist noch immer stark von der Konjunktur der Automobilbranche abhängig, die nach langen Jahren der Rezession ihre Produktion 2015 um 2% steigern konnte. Allein in Deutschland betrug das Produktionswachstum im Automobilsektor im vergangenen Jahr 7%. Die Erholung am Automobilsektor hat auch der Dichtungsbranche in Ländern wie Italien und Spanien, die in den letzten drei Jahren besonders stark unter dem wirtschaftlichen Abschwung gelitten hatten, stark geholfen. Andere für die Dichtungsindustrie wichtige Märkte zeigen unterschiedliches Wachstumsentwicklungen. Während die chemische Industrie stabil wächst (2015: +2,1%), zeigt der Trend der pharmazeutischen Industrie hartnäckig nach unten. Die Bauindustrie wiederum konnte im vergangenen Jahr um 2,9% zulegen. Die Nahrungsmittelindustrie musste demgegenüber im letzten Jahr ein Minus von 1,2% hinnehmen, sollte aber 2016 wieder positive Ergebnisse schreiben. Der Maschinenbau konnte ein Wachstum von fast 2% generieren. Absatzrückgänge verzeichneten weiters folgende Segmente: Industrieanlagen, Öl- und Gasindustrie, Seefahrtindustrie.

Berührungsdichtungen sind Nummer Eins

Berührungsdichtungen machten die große Mehrheit aller verkauften Dichtungen innerhalb der europäischen Top 5-Märkte aus. Dieses Segment erzielte 2015 87,5% des Gesamtumsatzes der Branche. Unter den Berührungsdichtungen wurden im vergangenen Jahr wiederum die dynamischen Dichtungen am stärksten nachgefragt. Das Umsatzvolumen betrug in diesem Produktsegment 2,1 Mrd. Euro, während die statischen Berührungsdichtungen auf 821, 1 Mio. Euro kamen. Laut der Interconnection-Prognose werden die Umsätze der dynamischen Dichtungen bis 2018 durchschnittlich um 1,9% pro Jahr steigen. Die jährliche Umsatzsteigerung bei statischen Dichtungen liegt bei 1,7%. Durch das Erstarken der Bauindustrie, wird bei den Profildichtungen das stärkste Wachstum – 2,5% jährlich – innerhalb des statischen Segments erwartet. Die O-Ringe, die größte Produktgruppe innerhalb des statischen Segments, werden, laut Interconnection, bis 2018 ein durchschnittliches Wachstum von 2% generieren. Im dynamischen Segment sind es die Gleitringdichtungen, die mit einem prognostizierten Wachstum von 3% die höchste Steigerungsrate erzielen sollten. Danach folgen Hydraulik- und Pneumatikdichtungen und Wellendichtungen, die beide auf Wachstumsraten von 2,6% pro Jahr kommen. Die beiden letztgenannten Produktgruppen bleiben die stärksten Produktgruppe innerhalb des dynamischen Sektors mit einem gemeinsamen Marktvolumen von 1,4 Mrd. Euro. In beiden Segmenten – dynamisch und statisch – gibt es einen starken Trend hin zu industriespezifischer Lösungen. Der Markt geht dabei in Richtung neuer Elastomere, die mit stark verbesserten Eigenschaften und verbesserter Zuverlässigkeit punkten. Daher liegt der Fokus auf neuen Features wie: Längere Lebensdauer, die Eliminierung von Dichtungsschäden und starke thermische Eigenschaften.

Hohe Internationale Marktpräsenz

Im letzten Jahr teilten sich die Top 10 Unternehmen 53,1% des Gesamtmarktes, was einen Anstieg von 2,8% gegenüber 2014 entspricht. Die Euro Top 5-Märkte sind von einer starken Präsenz internationaler Unternehmen charakterisiert und zwar sowohl von Europa als auch von den USA, wie z.B.: Bruss, Dana, Dichtomatik, Dätwyler, EagleBurgmann, Federal Mogul, Freudenberg, John Crane, IDT, SKF und Trelleborg. Trotzdem ist die Macht der einheimischen Unternehmen, vor allem in den kleineren Märkten, wie Spanien und Italien nicht zu unterschätzen. Die stärksten lokalen Player in diesen beiden Märkten sind in alphabetischer Reihenfolge: Carrara S.p.A., DUCI Srl., General Packing, Gapi Group, CUNADO, Glaser, Juntas Besma, Montero.

Context Marketing