Sommervorsaison 2015: Erstmals mehr als 17 Mio. Nächtigungen im Zeitraum Mai und Juni

27. Jul 2015 • News • Statistik Austria • Statistik • Wirtschaftsstatistik • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Tourismus, Freizeit & Sport • Gastronomie

Noch nie wurden in der Sommervorsaison so viele Nächtigungen registriert wie 2015: Für die Monate Mai und Juni wurden laut vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria insgesamt 17,14 Mio. Gästenächtigungen gemeldet, was einer Zunahme von 2,1% gegenüber Mai und Juni 2014 entspricht.

Die Steigerung ist auf einen Zuwachs von 3,7% bei ausländischen Gästenächtigungen zurückzuführen, während die Zahl inländischer Gästenächtigungen mit -0,7% leicht rückläufig war. Auch die Zahl der Gäste erreichte in der Periode Mai und Juni 2015 im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr mit 6,12 Mio. (+3,9%) einen Höchstwert (siehe Tabellen 3 und 4).

In den meisten gewerblichen Beherbergungsbetrieben wurden für den analysierten Zeitraum Übernachtungszuwächse verzeichnet. Bei Hotels der 5-/4-Stern-Kategorie fiel der Anstieg mit +3,9% am deutlichsten aus, aber auch gewerbliche Ferienwohnungen legten um 6,9% zu.

Vor allem der Zuwachs der Gästenächtigungen aus den wichtigen Herkunftsmärkten Deutschland (+160.000 oder +2,8%), Schweiz und Liechtenstein (+22.500 oder +3,8%), Niederlande (+25.300 oder +4,4%), Vereinigtes Königreich (+15.800 oder +4,5%) oder USA (+33.900 oder +10,2%) sorgte für den neuen Rekordwert in der Sommervorsaison. Aus Russland wurden hingegen rund 51.000 Nächtigungen (-30,2%) weniger registriert als in der Vorjahresperiode.

Für Juni 2015 wurden 9,83 Mio. Übernachtungen gezählt, was einem Rückgang von 2,7% im Vergleich zum Juni 2014 entspricht. Die Feiertagsverschiebungen vom letztjährigen Juni in den diesjährigen Mai führten zu Steigerungen der Nächtigungen und Ankünfte im Mai 2015 (+9,5% bzw. +10,3%) und zu entsprechenden Rückgängen im Juni (siehe Tabellen 1 und 2).

Erstes Halbjahr 2015: Mehr Gäste (+0,7 Mio.), mehr Nächtigungen (+1,5 Mio.)

Für das bisherige Kalenderjahr 2015 (Jänner bis Juni 2015) liegen rund 67,83 Mio. Übernachtungen vor, was einem Zuwachs von 2,3% entspricht. Die positive Zwischenbilanz war vorwiegend auf den bedeutendsten Herkunftsmarkt Deutschland zurückzuführen, der im bisherigen Kalenderjahr um +3,9% (+0,97 Mio. Nächtigungen) zulegen konnte. Die Zahl der Ankünfte nahm um 4,0% auf 18,73 Mio. zu. Noch nie seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen gab es im ersten Halbjahr mehr Übernachtungen und Ankünfte als 2015 (siehe Tabellen 5 und 6).

Context Marketing