Start in die Wintersaison 2015/16: herbstlichen Schönwetterlage sorgen für deutliches Übernachtungsplus

09. Jan 2016 • News • Statistik Austria • Statistik • Wirtschaftsstatistik • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Tourismus, Freizeit & Sport • Gastronomie

Im November 2015, der von einer herbstlichen Schönwetterlage geprägt war, wurden 4,5 Mio. Gästenächtigungen gezählt. Gegenüber dem bisherigen Rekordnovember 2014 (4,3 Mio.) entspricht dies einer Zunahme von 5,3 Prozent. Das Nächtigungsplus war auf mehr ausländische Nächtigungen (+9,1% auf 2,5 Mio.) zurückzuführen, wobei die Zahl der Nächtigungen deutscher Gäste kräftig zulegte (+15,9%). Geringer fiel die Zunahme der inländischen Gästenächtigungen aus (+0,9% auf 2 Mio.). Die Nächtigungen in gewerblichen Ferienwohnungen legten überdurchschnittlich zu (+18,4%).


Trotz des vergleichsweise geringen Anteils der Nächtigungen des Monats November am Gesamtwinterergebnis (rund 6%) unterstreicht der neuerliche Höchstwert die zunehmende Bedeutung der Nebensaisonmonate. Entscheidend für die Entwicklung der gesamten Wintersaison sind allerdings die Monate Jänner und Februar, in denen fast 50% der Winternächtigungen stattfinden. In der Wintersaison 2014/15 waren insgesamt 65,85 Mio. Nächtigungen registriert worden.

Die Zahl der Gäste (=Ankünfte in Beherbergungsbetrieben) erreichte mit 1,84 Mio. ebenfalls einen neuen Höchstwert, dies bedeutet gegenüber November 2014 eine Zunahme von 5,0%

Bisheriges Kalenderjahr 2015: Höchststand sowohl für Nächtigungen als auch für Ankünfte

Das bisherige Kalenderjahr 2015 (Jänner bis November 2015) liegt bei der Zahl der Übernachtungen mit 124,63 Mio. (+2,9%) auf Rekordkurs. Dabei nahm sowohl die Zahl der Nächtigungen der ausländischen (+3,3%) als auch der inländischen Gäste (+2,0%) zu. Auch bei den Ankünften konnte mit einer Zunahme von 5,4% auf 36,31 Mio. ein neuer Höchstwert erreicht werden. Zunahmen bei den Ankünften wurden sowohl von ausländischen (+6,4%) als auch von inländischen Gästen (+3,4%) erzielt.

 

Titel-Icon: ©freepik

Context Marketing