Umsatzzuwachs für österreichische Dienstleister im Jahr 2014 – Handel kämpft mit Rückgängen

07. Mär 2015 • News • Statistik Austria • Wirtschaftsstatistik • Branchenübergreifend

Die Konjunkturstatistik liefert statistisches Zahlenmaterial über den Konjunkturverlauf im Handel und in ausgewählten Dienstleistungsbereichen als wichtige Informationsquelle für Marktbeobachtungen. Gegliedert nach Wirtschaftsbereichen der ÖNACE 2008 wird die Umsatz- und Beschäftigungsentwicklung für den Bereich Handel monatlich und für den Dienstleistungsbereich quartalsweise dargestellt. Die Entwicklung der Bruttolöhne und -gehälter sowie der geleisteten Arbeitsstunden wird für beide Bereiche quartalsweise publiziert.


Im Jahr 2014 konnten die österreichischen Dienstleistungsunternehmen nach Berechnungen von Statistik Austria ein Umsatzplus von 1,1% im Vergleich zum Jahr 2013 erzielen. Der Handel hingegen verbuchte im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzminus von 1,4% nominell und 0,8% real.

Umsatzbringer im Dienstleistungsbereich war vor allem der Bereich "Beherbergung und Gastronomie" mit +3,7%, gefolgt von den "Freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen" mit +3,2%. Die größten Einbußen musste der Wirtschaftsbereich "Verkehr und Lagerei" hinnehmen, die aber lediglich -0,4% betrugen.

Den größten Umsatzrückgang im Handel wies der Großhandel mit 2,4% nominell und 1,0% real auf. Auch der Kfz-Handel verzeichnete im Jahr 2014 ein nominelles Umsatzminus von 2,3%, was einen Rückgang im Absatz von 3,1% bedeutet. Diese Entwicklung verlief analog zu den rückläufigen Kfz-Neuzulassungen. Das nominelle Umsatzplus von 1,1% im Einzelhandel ergibt unter Berücksichtigung der Inflation einen Absatzzuwachs von 0,4% gegenüber dem Vorjahr.

Während der Dienstleistungsbereich im letzten Quartal 2014 mit einem Umsatzzuwachs von 1,6% über dem Durchschnitt des Jahresergebnisses lag, verzeichnete der Handel mit -2,4% nominell und -1,3% real sowohl beim Umsatz als auch im Absatz stärkere Rückgänge.

Diese unterschiedliche wirtschaftliche Dynamik zeigt auch die Entwicklung der Beschäftigtenverhältnisse im Jahr 2014. Während die Anzahl der Beschäftigten im Handel um lediglich 0,1% gestiegen ist, war im Dienstleistungsbereich ein Zuwachs von 1,2% zu beobachten.

Handel und Dienstleistung: Konjunkturdaten

Context Marketing