Wohnen in der Zukunft

17. Okt 2016 • News • TRENDONE • Trendforschung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Bau & Wohnen • Tourismus, Freizeit & Sport • Verkehr & Mobilität • Arbeitswelt

Wie werden Stadt und Land in Zukunft gestaltet und wie wird zukünftig gewohnt? Wie wird sich die Nutzung von Räumen zukünftig verändern? Wird es durch den demographischen Wandel zu neuen Entwicklungen kommen. 6 Thesen zur Raumnutzung der Zukunft von Astrid Wasitschek (TRENDONE)


Auf der einen Seite wird der Wohnraum in den wachsenden Städten der Metropolregionen Hamburg, Frankfurt und München immer knapper und teurer – auf der anderen Seite bieten sich in den Schrumpfungsregionen des ländlichen Raumes besonders in den östlichen Bundesländern erhebliche Potenziale.

6 Thesen zur Raumnutzung der Zukunft

Corporate Villages

Unternehmen werden die verlassenen Häuser oder sogar ganze Dörfer zu einem symbolischen Preis aufkaufen und modernisieren – und sich selbst dort ansiedeln.

Workation Retreats

Die Sommerfrische auf dem Land kommt zurück – und zwar in Form von temporären Arbeitsauszeiten.

Small Space Living

Der Trend zum steigenden Wohnraumbedarf wird bald ein Ende finden – intelligent genutzte Klein- und Kleinstwohnungen werden in Zukunft nachgefragt.

Pedestrian Cities

Die Lebensqualität der Einwohner und Besucher wird von den Städten wieder ernst genommen – die autogerechte Stadt hat ausgedient.

Versatile Spaces

Die standardisierte 3ZKB hat ausgedient – immer mehr Wohnungen werden für eine flexible Nutzung gebaut.

Co-Living

Das abgeschlossene Wohnen als Single, Paar oder Kleinfamilie wird immer öfter für gemeinschaftliche Lebensformen aufgegeben.

Context Marketing